Alegres Biciclistas!

IMG_0580 IV

Mit der Gruppe „Alegres biciclistas“ machen wir einen zweitägigen Ausflug nach Murcia, 6 muntere VelofahrerInnen unterwegs! Wir haben viele vergnügliche Stunden zusammen, auf dem Weg, in der Stadt mit Hochbetrieb in der Flanierzone und im Hostal CasaVerde, wo wir zusammen Abendessen kochen und übernachten.

DSC_1388 IV
Sorgfältig werden die Velos eingeladen
DSC_1401 IV
Keine Mühen werden gescheut, um Super Aufnahmen zu machen!
DSC_1398 IV
Die Kathedrale von Murcia
DSC_1395 IV
Alegres Biciclistas!
DSC_1406 IV
kleine Pause vor dem Hostal Casa Verde, Die Velos sind schon gut versorgt!

DSC_1412 IV DSC_1419 IV DSC_1410 IV

Am Sonntag fahren wir mit dem Club „Ciclistas de Murcia“ eine Route durch die kleinen Strässchen rund um die Stadt, Sommer- und Ferienhäuser mit ihren Gärten säumen den Weg, wir sind eine Truppe von etwa 80 begeisterten, grossen und kleinen Velofahrern, die trotz der doch empfindlichen Kälte morgens, fröhlich mitfahren. Irgendwo gibt es eine Pause, es wird eine Tasse heisse Suppe mit einer grossen Fleischkugel drin angeboten. Der Ausflug heisst ja auch „Ruta de Pelota“ (Ball). Wir haben sofort wieder viele interessante Menschen kennengelernt, auf dem Velo kommt man sich einfach schnell nahe und das Tempo erlaubt auch Gespräche.

IMG_0539 IV IMG_0579 IV IMG_0586 IV IMG_0578 IV
Martin und Fran tauschen mal die Velos für eine Stunde…
Nach der Ruta geht es noch in ein Nachbardorf, wo eine Fiesta auf der Strasse im Gang ist mit Musikanten und spontanen Tänzern. Es ist ein ziemliches Gedränge, Jung und Alt steht und läuft hier herum, und ab und zu wird wieder gespielt und getanzt, wir stehen mit unseren Velos auch mitten drin und müssen die Spezialität des Ortes kosten, Pastel de carne, ein Blätterteig-Küchlein mit Hackfleisch drin, sehr fein, aber auch ziemlich üppig.

IMG_0576 IV IMG_0571 IV DSC_1433 IV DSC_1431 IV
Die Rückfahrt verlangte dann einigen Teilnehmern doch etwas Kraft ab, da die Mahlzeiten und die diversen Getränke doch eher nach einer Siesta riefen, anstatt nach 30 Kilometer in die Pedale treten. (notabene auf einem topfebenen Fahrradweg einem Flussbett entlang). Aber genau zum Sonnenuntergang erreichten wir unser Ziel!

DSC_1436 IV

Einer unserer Begleiter hat uns etwas über die Flüsse hier in Spanien erklärt: Der grösste und längste Fluss in Spanien heisst Rio Seco. Er ist weit verzweigt und ist fast überall zu finden. ( Trockener Fluss)DSC_1551 IV

Auf den Karten hat es ja öfters Flüsse eingezeichnet, die sicher mal Wasser geführt haben, leider sind die meisten heute ausgetrocknet oder es hat nur noch ein Rinnsal in einem Bett, das oft breiter ist als dasjenige der Aare oder sogar des Rheins. Diese Flüsse haben zwar alle einen Namen, aber Rio Seco trifft meistens zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.