Bienvenido in España

DSC_0749 IVDSC_0744 IV

Wir machen Ferien!
Der Camping Torre de la Móra ist zu unserem Feriendomizil geworden, wir haben ein wunderschönes Plätzchen direkt mit Meersicht, etwas erhöht auf einem Felsen über einer kleiinen Bucht. Hier ist es schön warm, hat noch genug andere Menschen, die auch Ferien machen, einen kleinen Laden um die nötigsten Bedürfnisse eines kleinen Hungers zu stillen und die Stadt Tarragona ist auch nicht weit mit demFahrrad zu erreichen.
Wir geniessen jetzt die Sonne, das Meer (sogar ich bade noch da drin, und das heisst etwas!) und das Hier sein.
Waren wir doch immer etwas getrieben von der Furcht, dass es zu kalt wird im Norden, machen uns hier die 25° im Schatten nichts aus, und die Nächte werden wohl nicht so schnell unter 10 Grad fallen.
DSC_0708 IV

Ja, und unsere Ankunft in Barcelona? Alles lief wie geschmiert, die China-Taschen kamen nur ein bisschen lädiert an, alles war noch drin, und die Fahrräder in ihren Kisten auch. Um halb sechs konnten wir in einer ruhigen Ecke anfangen, die Räder zusammenzubauen, und als es gerade am Eindunkeln war, fuhren wir aus dem Flughafen raus, und das ist eine Geschichte wert!

Wir fragen uns durch zu einem Ausgang und dann draussen, wie wir nach Casteldefels kommen. „Take the Bus,“ eine Antwort, trotz unserer vollbeladenen Velos, die andere „por la Carretera“, eine mindestens vierspurige Strasse, wo Taxis und Autos wie die Henker drauflosfahren, raus aus dem Flughafen.
Welcome in Spain!!!
Und wir? Etwas gestresst vom Zusammenbauen, Respekt vor der der nahenden Nacht und vor der Fahrt zu unseren Warmshower Gastgebern, fahren da auf dieser Strasse drauflos, ohne einen Blick auf meine Karte zu werfen. Das GPS zeigt den Weg (ja die geladene Route ist drauf und am Laufen). Aber schon nach 100 Metern wird es mir zu viel, ich will da weg! Wir klettern auf ein Inseli, ich nehme mein IPad raus, aber da flucht Martin los: “wo ist der Mücken-Spray, die fressen mich ja auf“, und wirklich, da hat es unzählige Mücken die ausser uns gar niemanden stechen können, alle anderen Menschen sitzen in den Autos oder im Flugzeug! Ich bin nun sooo gestresst, wo ist der Mückenspray? Keine Ahnun, irgendwo in einer Tasche am Velo, wir haben da genau 8 Möglichkeiten! Suchen geht jetzt nicht, wir stecken ja immer noch da auf diesem Inseli fest, und es gibt keine Alternative, wir müssen auf dieser CARRETERA fahren! Zum Glück haben wir unsere Leuchtwesten an und die Lichter an den Velos funktionieren. Das nächste Problem ist aber schon da, wir stehen links, auf der Überhol-holspur, es sind vier! Spuren rüber zum Pannenstreifen, den ich nun als Ausweg erkoren habe. Also, wenn es eine Lücke gibt, fahren wir los, quer über alle Spuren, und genau so machen wir es! Mein Adrenalinspiegel ist so hoch, dass ich wie eine Furie auf dem Pannenstreifen zur nächsten Ausfahrt fahre, zum Glück nur 700 Meter weit, ohne noch in den Rückspiegel zu schauen, einfach nur weg von dieser Autobahn. Gerade erreiche ich das Ende der Ausfahrt, da ruft mir Martin von weit hinten zu, ich solle mal warten, dieses Tempo hältst du nicht durch, wir haben noch etwa 15 km vor uns.
Von da aus findet nun sogar unser GPS den richtigen Weg und führt uns über die normalen Strassen bis nach Casteldefels. Da gibt es dann nochmals etwas Verwirrung, weil die Strässchen hinauf zum Haus etwas gar kurvig und steil sind und ich eigentlich das Gefühl habe, dass wir schon längstens dort sein müssten. Und mein Gefühl täuscht mich sehr selten, vor allem wenns mit dem GPS zusammenhängt. Tropfnass vor Hitze und nach einigen Kurven und Steigungen zuviel, sind wir endlich um 21.30 am Ziel und werden sehr freundlich begrüsst, die beiden sind auch gerade erst von der Arbeit nach Hause gekommen.
Und so endet unsere erste Fahrt doch noch gut, und wir sind wieder mal eine wichtige Erfahrung reicher.

DSC_0710 IVDSC_0713 IVDSC_0718 IV

4 Comments on “Bienvenido in España

  1. Hallo ihr lieben,
    Dass klingt ja abenteuerlich! Da habt ihr eure “Ferien” wohl verdient. Geniesst die Ruhe, das Meer und die Wärme;)

    Ganz e liebe Gruess
    Flo

  2. Hallo Ihr Lieben,
    das klingt ja echt nach einer stressigen Ankunft !
    Aber dafür habt Ihr es ja jetzt umso schöner.
    Wir freuen uns mit Euch, dass Ihr so ein nettes Plätzchen gefunden habt und wünschen Euch eine tolle Zeit.
    Und wir freuen uns schon auf alles, was Ihr noch so aus dem sonnigen Süden zu berichten habt. Das lenkt uns ein bisschen ab von dem Nebel und der nassen Kälte, die wir gerade haben.

    Liebe Grüße
    Stefan & Birgit

  3. Barbara, du scheinst nur ein bisschen angespannt auf der Foto :-)
    Und Martin scheint die schuhfreie Wärme zu geniessen…

  4. Also das tönt ja richtig abenteuerlich! Hut ab ihr Beiden!
    Freue mich auf Weitere spannende Geschichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.