Reisevorbereitungen

Zelt, Isomatten und Schlafsack

Das Zelt hat ja schon einiges hinter sich, es sieht etwas ausgewaschen und verbleicht aus. Aber nach einigen Recherchen, Gesprächen mit anderen Langzeitreisenden haben wir uns entschlossen, die Reise noch einmal mit unserem alten Zuhause zu machen. Einige Elastic vom Innenzelt wurden ersetzt, da sie gar nicht mehr elastisch und sehr ausgeleiert waren. Die Reisverschlüsse und Schlitten hat Martin sorgfältig revidiert. Ansonsten erfüllt das Zelt unsere Anforderungen immer noch perfekt.
Schlafen ist nach dem Velofahren fast genau so wichtig, deshalb haben wir für uns die besten Matten ausgesucht. Und da wir jetzt im Herbst starten, zwar südwärts, können die Nächte kühl oder sogar kalt werden, haben wir uns zwei neue Daunenschlafsäcke gekauft!

Karten, GPS, Apps …

Die letzte Reise haben wir mit einer Offline-Karte auf dem IPad und dem GPS EdgeTouring geplant, gefahren und aufgezeichnet. Wie wollen wir diesmal???
Die Akku Laufzeit des GPS ist etwas kürzer geworden, wir hoffen, dass es noch einen Tag lang ohne Aufladen durchkommt. Planen damit ist aber zu kompliziert, Garmin und seine Software ist da (für mich) nicht genug Benutzerfreundlich, und Velofreundlich schon gar nicht!!!!
DIe Offlinekarte PocketEarth (App) haben wir auf unseren IPhones synchronisiert, es ist immer noch die beste Karte die wir kennen. Vielleicht kommt Gurumaps ihr am nächsten, wir haben diese auch geladen, zum Vergleichen.
Dann die Apps zum Finden von geeigneten Plätzen zum Schlafen: von booking über Hostelworld und ACSI Camping, couchsurfing und warmshower bis zu IOverlander und park4night haben wir so allerhand auf den Handys. Wie diese dann zum Zug kommen, werden wir sehen. Die besten Erfahrungen haben wir mit Warmshower gemacht, leider wird die App nicht mehr unterstützt und man muss über die Homepage seine Gatgeber suchen und anschreiben.

Elektrizität

Solarpanel mit zwei Akkus zum Aufladen, dazu die Nabendynamos, mit denen wir die Akkus auch laden können, sollten unseren Stromverbrauch für Handys, GPS, Lampe und unser Musikböxli abdecken. Das Notebook müssen wir an einer Steckdose anschliessen, wenn es nach 6-7 Stunden meldet, es sei am Absterben….Ach ja und die Kamera auch, die braucht ab und zu eine Nachladung per Steckdose.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.