Unser Zuhause

Das Zelt, ein Nallo GT 3 von Hilleberg, das uns seit Anfang der Reise begleitet, hat so seine Vor- und Nachteile.
Es hat viel Platz für alles Gepäck, für unseren Tisch, die Stühle und natürlich uns beide, wenn es mal regnet. Die Höhe wäre, wenn etwa 20cm höher, optimal, vor allem wenn wir auf unseren Stühlen sitzen wollen.
Zum Aufstellen braucht es eine recht grosse ebene Fläche, was vor allem beim Wild Zelten eine Herausforderung ist. Dafür ist die Farbe Grün einfach Spitze! Das Innenzelt kann man aushängen und separat packen, wenn die Aussenhaut noch nass ist. Der grosse Nachteil: am Morgen ist die grüne Hülle eine Tropfsteinhöhle, alles feucht innen und aussen. Die Nächte sind einfach zu kühl in Europa.
Wir sind aber gemütlich unterwegs und deshalb können wir meistens warten, bis die Sonne alles getrocknet hat. Im Innenzelt ist es noch nie nass geworden, trotz längeren Regenperioden. Wir benützen das Zelt meistens ohne Footprint (Unterboden), den brauchen wir, um die Velos zuzudecken. Wenn nämlich das Zelt mehrere Tage am gleichen Ort steht, beginnt es zwischen Footprint und Innenzeltboden zu schimmeln und stinken!
Es braucht zwingend Heringe, damit es steht, aber wenn es mal steht und alle Schnüre abgespannt sind, können wir beruhigt drin schlafen, auch wenn der Wind auffrischt und uns durchschütteln will. Der Stoff ist sehr wärmeempfindlich, wenn es heiss wird, zieht er sich zusammen und wir müssen die Spannung lockern. Abends wenn es kühler wird, aber wieder nachspannen, sonst hängt es durch wie ein Kamel!Ziemlicher Schwachpunkt ist der Reissverschluss, besser gesagt, sein Schlitten? Durch den langjährigen Gebrauch besteht seit einiger Zeit die Gefahr, dass er sich hinter dem Schliessen gleich wieder öffnet. Martin hat herausgefunden, dass man durch vorsichtiges Zusammendrücken des Schlittens mit einer Zange die Schliessfähigkeit verbessern kann. In einem Video von Hilleberg haben wir dazu noch ein Video gesehen, das zeigt wie man einen Schlitten auswechselt.Wir sind sehr zufrieden mit unserem Zuhause, werden aber beim nächsten Kauf drauf achten, dass es zwei „Türen“ hat, damit wir besser lüften und trocknen können.

 


DSC_0670 IV
Morgens um 8 Uhr ist alles noch nass….