an der Mosel und Saône

dsc_4446-mosel-und-saoneDer Mosel entlang zu fahren ist ein Genuss, kaum Steigungen und meistens gut ausgebaute Wege ohne Autoverkehr durch die Flusslandschaft. Wir sehen hier Schiffe, grosse lange Kähne, wie auf dem Rhein, die wir bei den Schleusen bestaunen können.
dsc_4406-mosel-und-saoneEs ist sehr schön zum Fahren und unsere Etappen werden immer länger! Jetzt haben wir schon mehrmals 70 oder mehr Kilometer in einem Tag geschafft. Einen Einfluss hat dabei sicher auch, dass wir kaum mehr zelten, da die Nächte immer noch knapp über dem Gefrierpunkt sind. Die Mittagspausen sind auch nur kurz, da tagsüber die Temperaturen nicht mehr immer angenehm sind zum Rumsitzen. Das gibt uns viel mehr Zeit zum Fahren.
Wir übernachten bei Warmshower Gastgebern, die uns immer sehr freundlich und unkompliziert aufnehmen, obschon wir meistens nur 1-2 Tage vorher anfragen. Bis jetzt haben uns alle, die wir anschreiben, innerhalb von kurzer Zeit Antwort gegeben, das klappt hier ausgezeichnet!
In Metz stehen wir in einer Strasse und wissen noch gerade nicht, wie wir in die Innenstadt kommen, da spricht uns eine Velofahrerin an und bringt uns zur Brücke, wo wir dann ganz einfach den Weg finden. Sie fragt uns, wo wir übernachten werden, sie macht auch mit bei Warmshower, und sie kennt unseren Gastgeber. Er holt uns etwas später bei der Kathedrale ab und macht mit uns eine kleine Stadtrundfahrt, erzählt uns einige interessante historische Details, alles auf Spanisch! Er hat schon viele Sprachen gelernt, ungarisch, englisch, spanisch und im Moment lernt er Deutsch!  Er ist ein eingefleischter Velofahrer, schon seit 4 Jahren hat er sein Auto verkauft und setzt sich für das Fahrradfahren in Metz ein. Abends sind wir eingeladen bei seiner Freundin zum Abendessen, sie wohnt mitten in der sehr schönen Altstadt. Es hat sich wirklich gelohnt, diese Menschen und die Stadt ein bisschen kennenzulernen!
dsc_4412-mosel-und-saonedsc_4415-mosel-und-saoneDa unser Gastgeber in der Arbeitswelt steht, heisst es für uns, früh aufstehen und um 8 Uhr das Haus fertig gepackt zu verlassen. Um diese Zeit ist es immer noch ziemlich kalt, wir sind aber mit unseren Regenkleidern gut geschützt. Und das Pedalen gibt warm.
dsc_4432-mosel-und-saonedsc_4416-mosel-und-saoneDie Thermosflasche ist nun täglich im Einsatz!  Zuerst haben wir noch versucht, in einem Dorf ein Lokal zu finden, um einen Kaffee zu trinken, aber in Frankreich sind die Dörfer meistens leer, selten hat es einen Laden oder ein Restaurant. Man sieht zwar angeschriebene Häuser, aber wann die das letzte Mal ihre Türen geöffnet hatten, wissen wir nicht. Und einen Beauty-Salon oder Coiffeur benötigen wir nicht.
Da müssen wir uns schon an die grösseren Städtchen halten, hier finden wir Cafés oder eine Brasserie, aber auch hier ist das Ladensterben in vollem Gange, an bester Lage sind Lokale geschlossen, zu vermieten oder zu verkaufen. Dafür gibt es an den Stadträndern die riesigen Einkaufszentren, wo Leclerc, Super-U, Intermarché, Carrefour und wie sie alle heissen, ihre Waren an die Leute bringen. Da hat es auch Cafés, aber uns gefällt das nicht so sehr, in diese grossen Läden zu gehen. Da wir nur wenige Sachen kaufen können, wird jeder Einkauf zum Marathon, bis wir alles gefunden haben.
dsc_4422-mosel-und-saoneIn Toul, einem kleinen Städtchen an einer Schleife der Mosel, steht die alte Kathedrale fast am Fluss und die Stadtmauer noch fast rundum. Diese Stadt gibt es schon seit der Römerzeit oder sogar noch früher, und war lange das Zentrum der Region. Im 17Jh. wurde Nancy gegründet und Toul verlor an Wichtigkeit. In den letzten Kriegen war sie eine wichtige Militärbasis und deshalb wurde viel zerstört.
Hier übernachten wir bei einer interessanten Familie: er lernt Deutsch, seine Frau Englisch, und wir erfahren von ihren vielen Veloreisen ins Ausland, die sie mit ihren beiden Kindern machen, seit diese ganz klein sind. Sie wollen ihnen zeigen, wie wichtig Fremdsprachen sind!
dsc_4426-mosel-und-saonedsc_4438-mosel-und-saone
An einem Morgen, es ist sehr kalt, alles ist gefroren, biegen wir ab auf den Weg entlang des Canal du Vosges, der sich Richtung Dijon schlängelt. Die Stimmung an diesem Morgen ist überwältigend, die Kälte aber auch. Zum Glück kommt bald die Sonne hervor und wir können uns an der Sonne aufwärmen. Das Gefühl in den Fingern ist wie an einem  eisigen Tag beim Skifahren, trotz der warmen Handschuhe! (Den einen musste ich ausziehen, damit ich mit dem Handy die Kamera auslösen konnte!)dsc_4420-mosel-und-saone
dsc_4447-mosel-und-saoneDer Tag wird wieder sonnig und relativ warm, 13-14Grad zeigt der Tacho von Martin an. (die Ganauigkeit ist zwar etwas zweifelhaft, aber wir haben keinen anderen.) Die Strecke sehr schön und wir erreichen das Departement Franche-Comte, auf den Wegweisern steht nun schon etwas Wichtiges für uns:
dsc_4450-mosel-und-saoneWir sind die ersten Gäste bei einem Paar, das erst seit zwei Monaten bei Warmshower ist, und erst seit zwei Jahren Tandem fahren! Sie sind beide pensioniert und haben schon ein paar Touren in Frankreich unternommen, wollen aber nächstes Jahr ins Ausland. Wir geniessen es, vor ihrem schönen Ofen ins Feuer zu gucken, die Wärme in uns fliessen zu lassen! Ja so ein Feuer, das ist doch etwas sehr Schönes! Unser Französisch erwacht so langsam aus der Versenkung, wir parlieren wieder recht flüssig. Naja, kein Wunder, wenn man jeden Abend viele interessante Gespräche führt.
dsc_4453-mosel-und-saoneEs wird wärmer, gleichzeitig kommt eine Regenfront, die wir in einem Bungalow auf dem ganzjährg offenen Camping in Vesoul vorbeiziehen lassen. Hier kochen wir wieder einmal selber, schlafen am nächsten Morgen aus, während der Regen aufs Dach trommelt. Und haben einen Tag Zeit zum Schreiben und Lesen, Bremsen auswechseln, Veloständer fixieren, Lenker richten,…all die kleinen Sachen, die zu kurz kommen, wenn man so viel am Fahren ist. Und weiter planen, wieder Leute anschreiben fürs Übernachten und Referenzen schreiben für die Leute, die uns so grosszügig aufgenommen haben. Noch offene Campingplätze auf unserer weiteren Strecke suchen. Wir fahren der Saône entlang bis nach Lyon. Frankreich ist sooo gross! Aber wir werden Spanien schon erreichen! Charles le Téméraire wird uns den Weg in den Süden zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.